Bücherei Musberg weiterhin geschlossen

Anordnung der Stadt Leinfelden-Echterdingen

Durch einen Brief von Bürgermeister Dr. Kalbfell vom Mittwoch, 24. Juni, wurde uns mitgeteilt, dass nach der ab 29. Juni geltenden neue Corona-Verordnung der Landesregierung die Bücherei Musberg nun doch wieder geöffnet werden darf. Sie wird also am Dienstag, 30.6. um 15 Uhr wieder für Sie geöffnet sein.

Mit großem Unverständnis haben wir von der Stadt die Nachricht erhalten, dass die Bücherei Musberg bis zum Ende des Schuljahres geschlossen bleiben muss. In einem Einzeiler, ohne weitere Begründung. Das Hauptproblem ist, dass das Gebäude, in dem die Bücherei untergebracht ist, lt. Ordnungsamt zur Schule gehört und die Corona-Verordnung des Landes außerschulische Veranstaltungen in Schulgebäuden derzeit untersagt. Wir sehen uns nicht als Schulgebäude! Und das haben wir schon lange und immer wieder gegenüber verschiedenen Mitarbeitern und auch dem für uns zuständigen Bürgermeister, Herrn Dr. Kalbfell, dargelegt. Wir hatten den Eindruck, dass dies nicht mit dem nötigen Engagement verfolgt wurde. Und nun sollen wir, die wir uns teilweise schon über 10 Jahre für unser „Lesenest“ einsetzen, und die Musberger Bürger dafür die Zeche bezahlen? Das ist absolut nicht fair!

Können Sie sich vorstellen, was diese Nachricht mit uns Ehrenamtlichen macht? Das großartige Team setzt sich das ganze Jahr dafür ein, dass die Bürger auch im kleinen Ortsteil eine Bücherei vor Ort haben. Wir machen das alle bislang sehr gerne und mit großem Engagement. Nur durch unser aller Einsatz können wir den Service, den eigentlich die Stadt für die Bürger stellen müsste, anbieten. Zusätzlich sind die Musberger Ehrenamtlichen auch immer wieder bereit, Geld für den Förderverein zu erwirtschaften, wovon auch die Stadtbüchereien profitieren.

Corona hat uns alle eiskalt erwischt. Das weiß jeder aus seinem privaten wie beruflichen Umfeld. Wir haben auch vollkommen verstanden, dass eine zeitweise Schließung der beste Weg war. Auch als kurzfristig eine Konzeption für die Wiederöffnung der Bücherei in Musberg verlangt wurde, sind wir – wieder einmal – parat bei Fuß gestanden. Wir haben immer wieder nachgebessert und sind auf alle Anforderungen seitens der Stadt eingegangen. Ein Teil der Ehrenamtlichen wäre bereit, den Betrieb wieder aufzunehmen, auch unter erschwerten Bedingungen.

Die Bücherei in Stetten, die sich im Gebäude mit zwei Kindergärten befindet, mit der Schule gleich nebenan, durfte schon wieder öffnen. Die Stettener freuen sich und nehmen das Angebot rege an. Die Situation dort unterscheidet sich für unser Empfinden nicht so stark von Musberg.

Wir verstehen es einfach nicht und möchten nicht weiter von Termin zu Termin vertröstet werden, Auch wir Ehrenamtlichen haben noch andere Verpflichtungen und müssen eine gewisse Planungssicherheit haben. Wir haben die Stadt gebeten, uns einen verbindlichen Termin für die Wiederöffnung zu nennen.  Noch stehen wir in den Startlöchern – wie lange noch, bleibt abzuwarten. Auch das Verständnis und die Bereitschaft eines Ehrenamtlichen ist begrenzt und darf nicht mit Füßen getreten werden.

Wir hoffen sehr, dass wir die „baldmöglichst“ zugesagte Antwort wirklich bald erhalten und wir dann ganz bald den Ausleihbetrieb – wenn auch mit den Corona-bedingten Auflagen – wieder aufnehmen dürfen. Wir sind bereit – jetzt muss die Stadt handeln!

Susanne Schmucker, Mitglied des Vorstands und ehrenamtliche Leiterin der Bücherei Musberg

  • Der Verein ist gemeinnützig, Beiträge und Spenden sind steuerabzugsfähig. Wir sind Mitglied des Bundesverbands der Bibliotheks-Freundeskreise (BdB).
Top